Luft- und Wasserqualität

Grünbeck Wasseraufbereitung

Gutes Wasser fasziniert, schmeckt, pflegt und begeistert

Anspruch von Grünbeck ist es, dass Menschen weltweit hygienisch einwandfreies Wasser zur Verfügung steht. Mit Know-how, Produkten und Kommunikation setzen wir als Wasseraufbereitungsspezialist alles daran, dieses Recht umzusetzen und langfristig zu erhalten. Unser Leitspruch lautet folgerichtig: „Wir verstehen Wasser.“ In diesem Sinn entwickeln die Grünbeck-Teams couragiert ein innovatives Angebot zur Wasseraufbereitung, das Haushalte, Gewerbe und Industrie mit qualitativ exzellentem Wasser versorgt. In der Grünbeck-Firmengruppe arbeiten 900 Experten, die ihr Wasserwissen teilen wollen. Sie sprechen mit den Kunden, um deren Bedürfnisse klar zu verstehen.

 

exaliQ: Idealer Rohrleitungsschutz durch bedarfsgerechtes Dosieren

Neues Design inklusive LED-Leuchtring prägen die neuen Modelle der Grünbeck-Dosieranlagen

Um die gesamte Hausinstallation vor Ablagerungen und Kalkbildung zu schützen, hat Grünbeck die Dosieranlagen exaliQ entwickelt. Sowohl die Kompaktdosieranlage als auch die Sauglanzengeräte der Reihe exaliQ werden einfach auf einem Rohrleitungsstück in unmittelbarer Nähe zum Rohwassereingangsfilter pureliQ oder auf den enthaltenen Wandhalter nach der Enthärtungsanlage der Produktreihe softliQ montiert. Die praktische Klickhalterung der Anlage vereinfacht die Installation sowohl in waagerechter als auch in senkrechter Position erheblich. Durch den Bajonettverschluss der Kompaktdosieranlage exaliQ:KC kann ein Wechsel der 3-Liter-Mineralstofflösung schnell und einfach erfolgen. Ebenso wie die Enthärtungsanlagen verfügen die Dosieranlagen über einen grün leuchtenden LED-Ring zur Anzeige des Betriebszustandes. Ergänzt wird diese Funktion durch das intuitive Bedienfeld mit mehreren Tasten. Die Hintergrundbeleuchtung der Tasten zeigt den aktuellen Status an.

Produktneuheit vereinfacht Dosierung von Mineralstofflösungen für optimalen Rohrleitungsschutz

Neu bei dieser Dosieranlage ist die Möglichkeit des Auslesens gespeicherter Dosierdaten gemäß Umweltbundesamt. Die exaliQ zeichnet alle Daten zur Dosierung auf und speichert diese für ein Jahr. Dafür wurde eine USB-Schnittstelle in die Türinnenseite der Anlage integriert. Mit den neu entwickelten Enthärtungsanlagen der Baureihe softliQ:SD/MD wird die Überwachung bequem, denn diese lassen sich über die neue iQ-Comfort-Kommunikationsschnittstelle mit den exaliQ-Dosieranlagen verbinden. Bei Störungen wird – vorausgesetzt, die Enthärtungsanlage ist mit dem WLAN oder LAN verbunden – per App oder E-Mail automatisch informiert. Zudem wird über die Schnittstelle ein Dosiersignal von der softliQ zur exaliQ übermittelt. Dies spart eine zusätzliche Wasserzählerarmatur bei den Dosieranlagen und reduziert den Installationsaufwand deutlich. Auch der Installateur erhält durch die neuen Dosieranlagen mehr Unterstützung: So hat Grünbeck speziell für den Fachhandwerker eine App entwickelt, welche während der Inbetriebnahme und Wartung unterstützt.

Die neuen Geräte werden für unterschiedlich große Immobilien angeboten: Das Kompaktgerät mit 3-Liter-Dosierbehälter eignet sich für kleinere bis mittelgroße Haushalte. Die Ausführung als Sauglanzengerät exaliQ:SC ist speziell für große Immobilien vorgesehen. Hier sind Stapelkanister mit 15 Liter sowie mit 60 Liter erhältlich. Die bisherigen Mineralstofflösungen wurden zusammengefasst. Sie verfügen über optimierte Rezepturen, die je nach Beschaffenheit des Wassers die Enthärtung und Dosierung ergänzen. Sie gewährleisten in Kombination mit allen anderen verbauten Komponenten die Langlebigkeit der Wasserleitungen im Gebäude.

Dosieranlage exaliQ
Die Dosieranlagen exaliQ regeln die Dosierung von Zusatz-Mineralstoffen zur Wasseraufbereitung und können über die Grünbeck-Schnittstelle iQ-Comfort mit den softliQ-Enthärtungsanlagen kommunizieren.
softliQ: Optimierte Enthärtungsanlagen

Weiches Wasser sorgt nicht nur für Wohlbefinden, es verhindert vor allem auch Kalkablagerungen in Trinkwasserinstallationen und Haushaltsgeräten. Der Wert von Immobilien wird durch den Einsatz von Enthärtungsanlagen geschützt; zudem werden Funktionsstörungen an technischen Anlagen vermieden.

Die komplette Grünbeck-Baureihe der Enthärtungsanlagen softliQ wurde sowohl um eine Anlagengröße erweitert als auch überarbeitet. Alle Modelle bieten dadurch noch mehr Komfort als ihre Vorgänger. Das neue 4,3“-Touchdisplay ermöglicht einen optimierten Bedienkomfort; die Inbetriebnahme erfolgt einfach und intuitiv. Informationen rund um die Anlage können per App in Echtzeit abgerufen und Einstellungen vorgenommen werden. Zu den Neuheiten gehört auch der integrierte Wassersensor. Dieser kontrolliert den Anlagenstandort und informiert über unkontrollierte Wasseraustritte. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich bei Bedarf die Regenerierwasserförderpumpe noch einfacher und komfortabler durch eine zusätzliche Schnittstelle an der Rückseite der Anlage anschließen lässt.

Konnektivität auf ganzer Linie

Neu sind ebenfalls die Kommunikationsschnittstellen, die die Enthärtungsanlagen intelligent mit dem Zuhause vernetzen. Durch die Anbindung der Anlagen zur App Grünbeck myProduct können die Geräte bequem registriert werden. Bessere Kontroll- und Bedienfunktionen sind dadurch möglich. Die Einbindung der Anlagen erfolgt entweder über das hauseigene WLAN, alternativ über einen LAN-Anschluss. Mit der Schnittstelle iQ-Comfort können zukünftig Grünbeck-Geräte untereinander kommunizieren.

Breites Leistungsspektrum – alle softliQ-Modelle sind bereits ab 1 Person einsetzbar

Die softliQ-Baureihe von Grünbeck besteht nun aus fünf Enthärtungsanlagen. Alle sind bereits ab 1 Person einsetzbar. Die Auswahl des richtigen Modells hängt dabei von der Zahl der Personen im Haushalt und dem damit verbundenen täglichen Wasserverbrauch ab. Bei bis zu vier Personen wird etwa der Einsatz der softliQ:SD18 empfohlen. Neu hinzugekommen ist für mittelgroße Haushalte die softliQ:SD21; sie wird für einen Einsatz bei bis zu 9 Personenempfohlen. Den Weichwasserbedarf von bis zu 12 Personen kann die softliQ:SD23 abdecken. Alle softliQ:SD-Modelle passen sich dem tatsächlichen Verbrauch im Haushalt an und regenerieren zu den Tageszeiten, in denen für gewöhnlich kein Wasser benötigt wird. Somit stellen diese Enthärtungsanlagen jederzeit weiches Wasser zur Verfügung.

Grünbeck empfiehlt bei bis zu 20 Personen das Modell softliQ:MD32. Die Variante softliQ:MD38 deckt sogar den Bedarf an enthärtetem Wasser für Gebäude mit bis zu 30 Personen ab. Somit sind sie beispielsweise auch für den Einsatz für Gewerbebetriebe oder kleinere Hotels geeignet.
Alle Varianten aus der Serie softliQ entsprechen den EN- und DIN-Normen und sind DVGW-zertifiziert.

softliQ-Baureihe
Grünbeck bietet fünf unterschiedliche Enthärtungsanlagen aus der softliQ-Baureihe an. Diese bieten noch mehr Komfort als ihre Vorgänger und gewährleisten eine einfache Überwachung aller Funktionen mittels App. Bild: Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH
thermaliQ: Kalkablagerungen und Korrosionsschäden im Heizkreislauf sicher verhindern

Füll- und Aufbereitungsgruppe auch als Komplettpaket erhältlich

Heizwasser muss die richtige Beschaffenheit aufweisen, um die Leitungen vor Schäden zu bewahren: So empfiehlt die VDI 2035 die ausschließliche Verwendung von speziell aufbereitetem Wasser, um das System vor Kalk und Korrosion zu schützen. Erst 2017 haben die Experten der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH dazu die Zwei-Komponenten-Heizungswasseraufbereitung vorgestellt. Diese kombiniert die mobile Mischbettpatrone desaliQ:MA zur Vollentsalzung des Wassers mit zwei unterschiedlichen Dosierflüssigkeiten. Während thermaliQ safe dazu dient, den Anlagenschutz während des Betriebs zu gewährleisten, reinigt thermaliQ clean das Heizungssystem bei einer Heizungssanierung oder vor der Neubefüllung. Durch die Verwendung von thermaliQ safe ist eine Nachkontrolle – wie sonst üblich – nicht mehr schon nach acht bis zwölf Wochen nötig. Stattdessen muss sie nur noch jährlich durchgeführt werden, wodurch sich Kosten und Zeit einsparen lassen.

Füll- und Aufbereitungsgruppe garantieren Heizwasser mit hoher Qualität

„Eine gut funktionierende Wasseraufbereitung, die die Leitungen schont und den Wartungsaufwand auf ein Minimum reduziert, hängt jedoch auch von der richtigen Auswahl der kompletten Heizungsanlage ab“, erklärt Jochen Kitzler, Leiter Vertriebsinnendienst bei Grünbeck. „Dazu zählen der Heizkessel, die Verrohrung und die Komponenten zur Wasseraufbereitung.“ Um letztere noch weiter zu vereinfachen, hat das Unternehmen die Produktgruppe thermaliQ weiterentwickelt. Die Experten bieten nun neben separat erhältlichen Produkten wie Dosierflüssigkeiten auch Komplettsets zur einfachen und sicheren Erstbefüllung und Nachspeisung von Heizungsanlagen mit vollentsalztem Wasser an. Grünbeck empfiehlt dafür die Installation von zwei Baugruppen: „Die Füllgruppe thermaliQ:SB13 trennt das Trinkwasser nach DIN EN 1717 zunächst sicher vom Heizwasser ab und verhindert das Rückfließen von möglicherweise verunreinigtem Wasser aus der Heizungsanlage“, erläutert Kitzler. „Dabei wurde ein Systemtrenner integriert, der sich um 360° drehen lässt, sodass die Füllgruppe sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Richtung eingebaut werden kann. Auf diese Weise erleichtert und beschleunigt er den kompletten Installationsvorgang.“

Als zweite Baugruppe bietet Grünbeck die Aufbereitungsgruppe thermaliQ:HB2. Diese wird zur Vollentsalzung von Wasser eingesetzt, um die Erstbefüllung oder Nachspeisung von Heizkreisläufen so einfach wie möglich zu gestalten. Die Wasseraufbereitungsspezialisten haben zusätzlich eine LF-Messzelle integriert, welche die Wasserqualität zuverlässig prüft und Auffälligkeiten mittels farbiger Leuchtdiode nach dem Ampelsystem meldet. Die Füllpatrone
desaliQ:HB2, die speziell auf kleinere bis mittelgroße Heizungssysteme ausgelegt wurde, ist bereits im Lieferumfang enthalten und kann bei Bedarf auch einzeln erworben werden. Mit einem entsprechenden Adapter ist zudem der Anschluss von größeren Mischbettpatronen möglich.

Füllstrecke vereint Füllgruppe mit Aufbereitungsgruppe

„Als Komplettpaket zur sicheren Trennung von Trink- und Heizwasser sowie zur Heizungsbefüllung und Nachspeisung haben wir die Füllstrecke entwickelt. Diese vereint beide Baugruppen zu einem System und besitzt alle Vorteile der einzeln erhältlichen Komponenten – inklusive enthaltener Füllpatrone desaliQ:HB2. Dadurch kann die Anlage sehr schnell installiert und in Betrieb genommen werden, auch wenn nur wenig Bauraum zur Verfügung steht“, fasst Kitzler abschließend zusammen.

Heizungsschutz Einbaustrecke
Wasser muss nach der VDI 2035 speziell aufbereitet werden, bevor es in den Heizkreislauf gelangt. Ansonsten drohen Kalkablagerungen und Korrosionsschäden, welche den Heizungsbetrieb einschränken und deren Beseitigung oftmals hohe Kosten verursacht.

Weiterführende Informationen: